Das bringt der Koaltionsvertrag

Es ist vollbracht, der Koalitionsvertrag ist fertig. Das Land steht vor großen Herausforderungen. Es gilt die Pandemie zu bewältigen, die Klimakrise einzudämmen, nachhaltigen Wohlstand neu zu begründen und im gesellschaftlichen Wandel Zusammenhalt neu zu bestimmen. All das verlangt Veränderungen. Mit diesem Koalitionsvertrag ist es uns nach intensiven Verhandlungen gelungen, dafür die Weichen zu stellen.

Als großes Industrieland können wir auf dieser Grundlage die Umstellung des Energiesystems auf Erneuerbare Energie forcieren, die Industrie umbauen und uns damit auf den 1,5-Grad-Pfad begeben. Wir tun dies in einem Staat, der investiert und handlungsfähig ist, der das Leben der Menschen erleichtert und Freiraum für Innovationen schafft. Wir gießen damit ein solides Fundament für vier Jahre Regierungsarbeit. Wenn wir das, was vereinbart ist, in dieser Legislaturperiode aufs Gleis setzen, wird sich in diesem Land wirklich etwas bewegen – vom Klimaschutz über einen modernen Staat bis hin zu mehr Gerechtigkeit und einer Gesellschaftspolitik, die der vielfältigen Wirklichkeit Rechnung trägt.

Nach jahrelanger Blockade durch CDU/CSU sind die Ziele nun gewaltig:

Beispielhaft das Ziel 80% Ökostrom bis zum Jahr 2030: Das sind 544-600 TWh ( 80% von 680-750 TWh) Ernerbare Energien in 2030 (page 57). Davon sollen 200 GW Leistung durch Photovoltaik abgedeckt werden. Ein enormer Anspruch, wenn man die aktuell nach 21 Jahren EEG installierte Leistung von nicht ganz 60 GW sieht. Das sind weitere 140 GW Zubau Photovoltaik in 8 Jahren und fast 18 GW pro Jahr. Photovoltaik soll damit 27-29% des deutschen Strombedarf decken.

Und auch mit diesem gewaltigen Investitionsprogramm wird das vökerrechtlich vereinbarte 1,5°C nur schwer zu halten sein.

Alle Infos findet Ihr auf gruene.de/koalitionsvertrag.

 

Verwandte Artikel